Presse

Schüler-Lehrer unterrichten Senioren

Anerkennung von PSD-Bank für Kolleg-Projekt

Büren. Der Name des Generationen verbindenden Projektes EULE steht für Erleben, Unterrichten, Lernen und Experimentieren. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des Ludwig-Erhard-Berufskollegs des Kreises Paderborn am Schulort Büren und dem Caritasverband im Dekanat Büren. Die PSD-Bank unterstützt dieses Projekt jetzt mit 1.000 Euro.

Hierzu haben sich Jugendliche der Handelsschule und Höheren Handelsschule zusammengefunden. Sie werden zu Lehrern und unterrichten Senioren ab 55 Jahren in verschiedenen Kursen. Das aktuelle Kursprogramm umfasst die Bereiche Computer, Sprachen, Handy-Nutzung, Musik und Gesang.

Das sind genau die Themen, mit denen junge Menschen sich gerne beschäftigen und so die Möglichkeit haben, ihr Wissen auf diesem Weg ehrenamtlich und zielgerichtet weitergeben, würdigt die PSD-Bank das Engagement. Die Schüler bilden kleine Teams, bereiten ihre 60-minütigen Kurse eigenverantwortlich vor und werden dabei von drei Lehrkräften beratend unterstützt. In diesem Schuljahr unterrichten 30 Jugendliche in 9 Kursen insgesamt 40 Senioren.

Neben dem Unterricht hat der Generationenaustausch im Café EULE ebenfalls eine große Bedeutung. In dem von fünf Schülern betriebenen Café finden regelmäßig anregende Gespräche zwischen den Generationen U20 und Ü55 statt. Wichtige Tugenden wie Verständnis, Respekt, Toleranz und Höflichkeit können auf diese Weise von den Jugendlichen im Rahmen des Projektes erprobt und erlernt werden.

Norbert Kerkhoff, Vorstandsmitglied der PSD Bank Westfalen-Lippe (eingetragene Genossenschaft) und selber Vater von drei Töchtern ist beeindruckt vom doppelten Nutzen dieses Projektes und der so entstehenden Win-win-Situation für alle. „Ich bin überzeugt davon, dass Jugendliche mit einer ausgeprägten Sozialkompetenz und einem gesunden Selbstbewusstsein einen leichteren Weg ins Erwachsenenleben gehen. Ebenso wichtig für den beruflichen Erfolg sind Praxiserfahrungen, die die Schüler auf diese Weise hautnah erleben.“, erläutert Norbert Kerkhoff von der regionalen Direktbank seine Beweggründe.

Quelle: Neue Westfälische vom 29.11.2011

« Zurück zur Auswahlseite
Seite drucken | Zum Seitenanfang springen